Sport-Job
Der Personalspezialist für die Sportbranche DE EN

Range of Motion - wie beweglich bin ich eigentlich?

Selbsttest zur Selbsteinschätzung

27. November 2018

Heute möchte ich euch etwas über den Rücken und den Hüft-Becken-Bereich erzählen. Meiner Meinung nach ist der Hüftbereich einer der entscheidenden Faktoren für einen gesunden Rücken .

“Geschmeidiger Rücken“

Hier sitzen viele kleine und große Muskeln, die unseren Körper antreiben und stabilisieren sollen, einige davon arbeiten synchron.
Wir Menschen sitzen heutzutage einfach zu viel in sämtlichen Abschnitten des Lebens.
Nicht umsonst heißt der Buchtitel von Dr. Kelly Starrett : „Sitzen ist das neue Rauchen“.
Selbst ich, Trainer und Physiotherapeut, sitze bei einigen Tätigkeiten meiner Arbeit, wie in diesem Moment während ich diesen Blogbeitrag verfasse.

Wir leben nicht mehr artgerecht!

Wir Menschen sind dafür ausgelegt uns zu Bewegen, aber durch die veränderten Lebensumstände kommen viele nur noch bis zu 500 m pro Tag! - im schlimmsten Fall.

Ein kleines Beispiel eines normalen Arbeitstages :
Wir stehen morgens aus dem Bett auf, gehen ins Bad und zu unserem Auto. Bis dahin würde unser Fitness Tracker schon einige Schritten aufzeichnen.
Wir fahren nun in die Arbeit, nehmen selbstverständlich den Fahrstuhl und sitzen auf unserem Bürostuhl, im Meeting oder beim Essen. Die Rate der Aktivitäten fällt massiv nach unten.
In der Pause evtl. kurz an die frische Luft, zurück zum Bürostuhl und alles wieder zurück auf Anfang bis wir im Bett liegen.
Resultat eines arbeitsreichen Tages: zu wenig Schritte, Bewegungsmangel und symptomatisch für den jeweiligen Arbeitsplatz einseitige Bewegungen.

Folgen von Mangel an Bewegung sind zwangsläufig Fehlstatik und Durchblutungsstörungen. Es kommt zur Stase, Stauung bzw. Stillstand, in verschiedensten Bereichen im Körper! Der Beckenbereich wird immer unbeweglicher und unser Rücken muss das kompensieren, daraus folgen weitere unangenehme Auswirkungen .


Range of Motion - wie beweglich bin ich eigentlich

Mit den folgenden Selbsttests möchte ich es euch ermöglichen, selber zu überprüfen, ob euer Beckenbereich genügend Beweglichkeit aufweist.
Erst dann muss euer Rücken weniger kompensieren und die Becken/Hüft-Region kann ihrer natürlichen Funktion nachkommen.

Diese Tests sollen euch bei einer guten Selbsteinschätzung der ROM (Range of Motion) helfen. Bei sehr spezifischen Problemen wendet euch an entsprechende Experten.
Aber lasst es nicht soweit kommen: Investiert in die richtige Prophylaxe, nicht erst wenn es heißt :….„jetzt habe ich Schmerzen, darum fange ich jetzt an“.

Unser Video zeigt euch die einzelnen Steps zum Selbsttest, der nur ein paar Minuten in Anspruch nimmt.


Straight Leg Raise:

Mit folgendem Test gehen wir auf die Oberschenkel Rückseite. wir überprüfen, ob euer hinterer Bereich genügend Länge besitzt, damit im Alltag die LWS, sprich Lendenwirbelsäule, weniger bewegt wird.
Solltet Ihr 90 Grad erreichen ohne zu viel Druck auf das Handtuch auszuüben, weist dieser Bereich ausreichend Beweglichkeit aufweisen.

Hüftbeuger:

Dieser Test bezieht sich auf eine Muskulatur, die sich in der Tiefe der vorderen LWS befindet. Damit überprüfen wir die Länge für den vorderen Bereich des Beckens, den sogenannten Hüftbeuger.
Optimales Ergebnis wäre, wenn das Knie an der Wand ist und der Oberkörper dabei aufgerichtet. Damit ist genügend Beweglichkeit in der Vorderseite der Beckenregion vorhanden.

Dorsolateraler Hüftbereich:

Hier gehen wir genauer auf den Gesäßbereich ein, auf dem die Mehrheit der Menschheit jeden Tag mehrere Stunden verbringt - Stehen, Laufen Sitzen.
Er weist somit eine deutliche Einschränkung und einen Mangel an Durchblutung auf.
Das Bein sollte in 90 Grad Hüft- und Kniebeugung gehalten werden (am besten auf einem Küchentisch oder Bank in Hüfthöhe). Ist es möglich, sich über sein Bein zu beugen, ist dieser Bereich ausreichend gedehnt.

Es sind keine Kommentare vorhanden

Bitte geben Sie nebenstehenden Code unten ein
zurück zur Übersicht
Arbeitgeberprofile