Sport-Job
Der Personalspezialist für die Sportbranche DE EN

Was Paris mit Deiner beruflichen Balance und inneren Frieden zu tun hat!

Ein Zwischenruf von Till Leon Kraemer

19. November 2015

Es ist schwer für die Menschen in diesen Tagen. Schwer, in der Ruhe zu bleiben. Schwer, nicht in Panik und Angst zu verfallen nach den schrecklichen Ereignissen von Paris. Die Attentate haben Europa ins Herz getroffen. Und scheinbar sollte auch das deutsche (Fußball)-Herz in Hannover beim Spiel getroffen werden. Jetzt fragst Du Dich vielleicht: Was hat das mit Deinem Job und Dir persönlich zu tun? Ich glaube viel. Viel mehr als Du denkst.

Denn auch wenn wir es nicht in der Schule gelernt haben, sind wir als Individuen alle miteinander verbunden und tragen so mit unserem Denken zum Massenbewusstsein bei.
Daher ist es gerade in diesen Tagen von besonderer Wichtigkeit achtsam zu sein. Achtsam zu sein in seinen Gedanken, achtsam zu sein in seinem Tun. Und Vertrauen aufzubauen. Vertrauen entsteht nur im Miteinander und nicht im Gegeneinander.

Und so kannst Du auch in Deinem direkten beruflichen Umfeld ein Zeichen des Friedens setzen. Wie wäre es zum Beispiel am Arbeitsplatz die Pause am Kaffeeautomaten zu nutzen, um mit Deinen Kollegen zu überlegen, wie Ihr als Team (sei es auch noch so klein) ein Zeichen des Friedens setzen könntet. Trau Dich auf die Deine Kollegen zuzugehen und dieses Thema anzusprechen. Du wirst überrascht sein, wie offen die Menschen sind darüber zu sprechen. Da jeder von den Ereignissen berührt und irgendwie betroffen ist. Ein schöner Nebeneffekt ist sicherlich, dass eine solche Aktion sich auch positiv auf die Stimmung im Team ausdrücken wird.
Darüber hinaus kannst Du Dir auch Gedanken dazu machen, ob Du in Deinem Beruf die richtige Balance hast. In welchem Bereich bist Du vielleicht in Unfrieden und wie könntest Du dies ändern? Sei ehrlich und finde es heraus. Du hast es in der Hand und kannst es jederzeit ändern.

 

team


Wir werden die schweren Zeiten nur gemeinsam meistern und nicht im Alleingang. Und schon mal gar nicht mit Waffen und  noch mehr Gewalt. Es geht um unsere Bereitschaft Frieden zu stiften und mit sich in Frieden zu kommen.
Es braucht nicht viel, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Jedoch erfordert es Deine Bereitschaft und Deine Entscheidung, dass Du einen aktiven Beitrag dazu leisten kannst.
Wie könntest Du mehr in Balance kommen?

Es sind keine Kommentare vorhanden

Bitte geben Sie nebenstehenden Code unten ein
zurück zur Übersicht
Hot-Jobs
Arbeitgeberprofile Pro