Sport-Job
The HR specialist for sports business DE EN

Recruiting-Videos – die neue Stellenanzeige!?

March 16, 2015

Die Welt verändert sich ständig und mit ihr auch die Suche nach Mitarbeitern. In Zeiten des Fachkräftemangels müssen sich Arbeitgeber immer wieder neue Möglichkeiten einfallen lassen, für potentielle Bewerber (positiv) aufzufallen, um diese letztendlich im besten Fall für sich zu gewinnen.

 

Videos als Einblick in den Arbeitsalltag

Besonders das E-Recruiting bietet lauter moderne Möglichkeiten, auf kreative Art und Weise Bewerber anzusprechen. Ein derzeitiger Trend sind Recruiting-Videos – kurze Unternehmensfilme, die einen Einblick in die Unternehmenswelt geben, mit dem Ziel Mitarbeiter anzuwerben.

Die Bewerber sollen hierbei gezielt angesprochen werden, sodass es sich um keinen Werbefilm handelt, wie es Imagevideos etwa sind. Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Bereichen des Unternehmens werden interviewt, indem sie sich selbst, ihre Arbeit und ihren Werdegang im Unternehmen vorstellen. Besonders die weichen Faktoren wie das Arbeitsklima und Teamspirit, die heutzutage gegenüber dem Gehalt und die Karriere immer wichtiger werden, werden in authentischen Recruitingfilmen dargestellt. Diese Videos werden dann für Karriereseiten, Stellenanzeigen und Employer Branding verwendet. Sie stärken das Arbeitgeberimage, erhöhen die Qualität der Bewerber und geben zukünftigen Mitarbeitern einen Einblick in ihre Arbeitswelt.

Schlechte Videos können dem Ruf schaden

Recruiting-Videos können aber nicht nur positiv wirken, indem ein gut gemachtes Video hochqualifizierte Bewerber und Talente anzieht. Ein schlecht gemachter Film kann die Reputation eines Unternehmens nachhaltig sogar schädigen. Fehler können dabei sowohl im Inhalt als auch im Ansatz und bei der Umsetzung entstehen. So ging z.B. der Versuch von BMW und dem Lebensmittelhändler Edeka mit Rap und Hip-Hop-Gesang Praktikanten- bzw. Ausbildungsstellen anzupreisen deutlich in die Hose. Peinlich ist es, dass PR-Texte gar nicht zu echten Hip-Hop-Stars passen. Doch das nicht alles; die Bewerber selbst werden durch diese Videos zum Teil sogar abgeschreckt und bewerben sich dann doch lieber bei der Konkurrenz wie es beim BMW Praktikums Rap ist. Obwohl die Hauptdarsteller vom Alter her passend gewählt sind und das Video handwerklich hervorragend umgesetzt worden ist, wirke sowohl der Text als auch die gewählte Musik und Gestik übertrieben. Die notwenigen Voraussetzungen und Anforderungen für ein Praktikum bei der BMW Group würden hier leider nicht thematisiert.

Ein gelungenes Beispiel zeigt die Bayer AG. Ihr Video besteht aus 36 interviewten Mitarbeitern, die anhand von Kreidetafeln ihre Sicht des Unternehmens beschreiben. Die Aufnahmen und Aussagen sind glaubwürdig und wirken nicht inszeniert

Dieses sind nur zwei Beispiele von unendlich vielen negativen wie auch positiven, die bereits von vielen Blogs z.B. in einer Liste mit den „Top 10 der schlechtesten Recruiting-Videos“ aufgezählt werden. 

Auch unser Partner Intersport versucht mit seinem Recruiting-Video, welches wir letztes Jahr schon einmal vorgestellt haben ( http://sport-job-blog.de/intersport-recruitment-video/ ) Auszubildende anzulocken. Meiner Meinung nach ist es Intersport gelungen einen positiven ersten Eindruck zu vermitteln; es wirkt auf die Zielgruppe sehr ansprechend.

Was haltet ihr davon? Teilt uns eure Meinungen gerne mit.

 

comments are not available

Please enter below code
back to overview
employer profiles